Berghütten-Raclette

Manchmal sieht man ein Blog-Event und es fällt einem sofort etwas dazu ein. Manchmal nicht. Und manchmal fällt einem dann eine tolle Geschichte ein und man stellt fest, dass man zu spät dran ist. Da war es quasi Schicksal, dass die liebe Zorra von kochtopf.me ihr Schweizer-Käse-Event verlängert hat und ich jetzt quasi doch noch auf den letzten Drücker dazu komme meinen Beitrag einzureichen.

Blog-Event CII - Schweizer Käse Sehnsucht (Einsendeschluss 15.10.2014)

Ich bin ja bekennender Schweiz-Fan. Ich liebe die Berge, die Menschen und nicht zuletzt das Skifahren. Ich ziehe die Berge jedem Meer vor. Mein absoluter Lieblingsort ist Grindelwald im Berner Oberland. Hier findet man nicht nur eine tolle Alpenidylle sondern auch ein großes, fantastisches Skigebiet, dass auch Nicht-Skifahren jede Menge bietet. Was man hier nicht findet: Après-Ski und Party-Touristen. Ich liebe es.  Unten seht ihr ein Bild vom wunderschönen Grindelwalder Alpenpanorama. Aber ich schweife etwas ab…

Grindelwald

Worauf ich eigentlich hinauswill, ist, dass ich auch die Schweizer Küche sehr schätze und für mich geht nichts über ein leckeres Gericht auf der Hütte, in der Sonne, im glitzernden Schnee… *schwärm*

Ganz typisch für diese Berghütten ist das traditionelle Raclette. Und zwar nicht mit so viel Klimbim wie wir das hier an Silvester treiben, sondern ganz schlicht mit Pellkartoffeln, Gürkchen und Silberzwiebeln. Und genau das möchte ich heute vorstellen.

Raclette_1

 

Zutaten:

  • Schweizer Raclette Käse (pro Person ca. 200- 250g)
  • Kartoffeln
  • saure Gurken
  • Silberzwiebeln
  • Paprikapulver edelsüß

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen. Die Gurken und die Silberzwiebeln vorbereiten.
  2. Für den Käse ist es am einfachsten wenn ihr ihn in auf den Boden einer feuerfesten Form legt und im Ofen bei 180° zum schmelzen bringt.
  3. Den geschmolzenen Käse auf den Teller gleiten lassen und Kartoffeln, Gurke und Silberzwiebel rundherum anrichten. Mit etwas Paprikapulver bestäuben.

Än Guetä

Jeanette

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere