Fräulein Klein lädt ein – zu Maronen-Nuss-Torte [Buchvorstellung]

Es gibt wieder etwas Neues von Fräulein Klein!

Dieses Mal nimmt uns Yvonne mit durch das ganze Jahr. Sie stellt Rezepte passend zu den Jahreszeiten vor, gibt viele Dekotipps und geht speziell auf die Feiertage ein.

“Egal ob im Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter – Yvonne Bauer kennt für jede Jahreszeit das perfekte Highlight. Die Rezepte kombiniert mit kreativen Dekotipps schaffen ein Buch, in dem nicht nur der Backbegeisterte sondern auch der Dekorationsinteressierte findet, was er sich verspricht.” (Callwey Verlag)

Daten:

Yvonne Bauer
Fräulein Klein lädt ein
Backzauber und Dekolust für jeden Anlass
2014. 176 Seiten, 322 Farbfotos
24,95 €
ISBN: 978-3-7667-2116-7

Erster Eindruck:

Zwei Dinge fallen direkt positiv auf: Erstens: Ein Lesezeichen ist vorhanden und zweitens: Die ansprechende Gestaltung die nicht nur aus Pink und Rosa besteht, wie es derzeit bei vielen anderen Backbüchern zu sehen ist. Beim ersten Durchblättern und Überfliegen fallen sofort die tollen Fotos von den liebevoll angerichteten Kuchen und Gebäcken ins Auge. Ich persönlich mag es ja sehr, wenn Törtchen, Cupcakes und Kuchen mit etwas “Chichi” angerichtet sind, also gerne mit ein bisschen Kitsch :)

Den Aufbau nach Jahreszeiten finde ich persönlich sehr sinnvoll und vorteilhaft, da ich ja sowieso immer darauf achte nur saisonale Produkte zu verwenden!

Buch_1

Aufbau:

Das Buch führt uns durch das ganze Jahr, ebenso ist auch das Inhaltsverzeichnis aufgebaut. Unterteilt nach den Jahreszeiten, wobei die Feiertage gesondert markiert sind. Die Aufteilung finde ich perfekt, da sich alles leicht finden lässt und man am Namen ablesen kann, was sich dahinter verbirgt. Das klingt jetzt vielleicht banal, aber ich betone das deswegen, weil ich kürzlich ein Backbuch in der Hand hatte, bei dem für alle Rezepte ein Kunstname entwickelt wurde. Das kann zwar auch schön sein, ist für eine Rezeptsuche eher ungünstig, finde ich. Außer den bekannten Feiertagen werden Vorschläge für Feste gemacht, wie “Eisparty”, “Gartenparty”  oder “Rund-um-die-Welt-Party”.  Neben Rezepten werden zusätzlich Tipps für Dekoration und DIY gegeben. Yvonnes kurze und knackige Einleitung rundet die Einführung ab.

Alle Rezepte sind gut erklärt und sorgfältig beschrieben. Besonders schön sind hier die kleinen Anmerkungen zu Rezeptvariationen oder auch Dekovorschlägen. Die meisten Rezepte sind  auf einer Doppelseite angelegt, jeweils mit einem seitenfüllenden Bild. Mir lief beim Durchblättern schon das Wasser im Mund zusammen und die Liste zum Ausprobieren wurde länger und länger…

Die Rezepte sind sehr vielfältig und, ein Punkt den ich bei Koch- und Backbüchern sehr wichtig finde, sowohl für Anfänger als auch für den versierten Hobbybäcker geeignet. Einfache Rezepte für verschiedene Kekse, No-Bake-Cheesecake oder Pancakes wechseln sich mit aufwändigeren Rezepten wie zum Beispiel Orangen-Mohn-Weihnachtstorte, Blutorangentarte mit Baiserhäubchen und Kompott oder Rhabarber-Lemon-Curd-Torte, ab. Da ist wirklich für jeden etwas dabei.

Das ganze Buch ist sehr liebevoll gestaltet und man spürt deutlich wie viel Liebe und Leidenschaft die Autorin in ihre Arbeit gelegt hat. Die vielen tollen Fotos machen sofort Lust zum Nachbacken und sind zusätzlich eine Inspirationsquelle für die eigenen Fotos, die man als Foodblogger so macht.

Buch_3

Buch_5

 

Fazit:

Für mich ein rundherum gelungenes Buch! Egal ob man die ersten beiden Bücher kennt, dieses Buch ist für jeden geeignet und sicherlich auch ein schönes Geschenk für Backfreunde. Ich bin auf jeden Fall begeistert und werde sicherlich noch das ein oder andere nachbacken!

Natürlich habe ich auch gleich ein Rezept ausprobiert, das ich Euch vorstellen möchte. Ich habe mich für die Maronen-Nuss-Torte entschieden.

Und so geht’s…

MN-Kuchen_2

Zutaten: Für eine Springform von 16-20 cm Durchmesser

Teig:

  • 250 g Zartbitterschokolade (70%)
  • 4 Eier
  • 150 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 150 g Maronencreme
  • Mark von einer Vanilleschote
  • 100 g gemahlenen Haselnüsse (ich habe Mandeln verwendet, da in der Familie eine Allergie vorliegt)
  • 50 g Speisestärke (Ich: Mehl)
  • 1 TL Backpulver
  • 2 TL Kirschwasser

Füllung:

  • 250 g Mascarpone
  • 50g Maronencreme
  • 150 g Sahne
  • 2 Päckchen Vanillezucker

Frosting: Ich habe das Frosting komplett weggelassen weil es mir etwas zu viel Butter war…

  • 300 g Butter (Raumtemperatur)
  • 4 EL Sahne
  • 250 g gesiebter Puderzucker
  • 1 Päckchen Boubon-Vanillezucker

Zubereitung:

  1. Schokolade im Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen. Eier trennen. Eiweiß steif schlagen. In einer getrennten Schüssel Butter mit Eigelb und Zucker schaumig schlagen. Maronencreme und das Mark der Vanilleschote hinzufügen und weiterrühren. Nüsse, Speisestärke und Backpulver mischen und unter sie Eimasse rühren. ACHTUNG: Hier ist mir tatsächlich ein Mini-Fehler aufgefallen, denn hier fehlt ein Arbeitsschritt: Nun die geschmolzene Schokolade mit dem Teig vermengen. Zum Schluss das Eiweiß unterheben und das Kirschwasser zugeben.
  2. Eine Springform einfetten und den Boden mit Backpapier auslegen. Den Teig einfüllen. Bei 180°C im vorgeheizten Backofen ca. eine Stunde backen. Mit dem Holzstäbchen testen ob der Teig durchgebacken ist.
  3. Abkühlen lassen und ein- bis zweimal waagerecht durchschneiden.
  4. Für die Füllung den Mascarpone mit der Maronencreme verrühren. Sahne mit Vanillezucker steif schlagen und unter die Macarponecreme . Auf den Tortenböden verteilen und danach die Böden übereinanderschichten.
  5. Für das Frosting die Butter mit Sahne, Puderzucker und Vanillezucker glattrühren. Den Großteil der Masse auf die Torte streichen. Den Rest in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf die Torte spritzen.

Fazit zur Torte:

Fantastisch! Super schokoladig mit einer absolut köstlichen Creme!

MN-Kuchen_1

 

MN-Kuchen_3

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Jeanette

 

Das Buch wurde mir vom Verlag kostenlos zu Verfügung gestellt. Hierfür möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Dieser Umstand hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Rezension. Dieser Text spiegelt meinen Eindruck und meine Meinung wieder.

 

Schreibe einen Kommentar