Kürbiscremesuppe

Der aufmerksame Leser wird sich jetzt sicher denken “Das gab es hier doch schon mal?” Richtig! Das war aber noch ganz am Anfang vom Blog und noch überhaupt nicht hübsch… Zumal es thematisch jetzt viel besser passt. Also habe ich das ganze einfach nochmal überarbeitet, neu fotografiert usw… Kürbiscremesuppe 2.0 sozusagen.

Und jetzt, ohne große Umschweife, geht es direkt zum Rezept:

Kürbissuppe

Zutaten für ca. 3-4 Portionen:

  • 1 Hokkaido-Kürbis (ggf. auch zwei kleine)
  • 1-2 Möhren
  • 1 Zwiebel
  • 2 Kartoffeln (optional, durch die Kartoffeln wird die Suppe dicker und sämiger)
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 250 ml Sahne
  • 1 Stück Ingwer ca. 1 cm
  • 1/2 TL Curry
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Chili

Zubereitung:

  1. Den Kürbis waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Kartoffeln, Zwiebel und Möhren schälen und ebenfalls stückeln. Die Kartoffeln und Möhren ruhig etwas kleiner schneiden, sie brauchen länger als der Kürbis.
  2. Die Zwiebel und das Currypulver in etwas Öl anschwitzen und die Stücke von Kürbis, Kartoffeln und Möhren hinzugeben und alles etwas anrösten.
  3. Mit der Gemüsebrühe aufgießen. Mit Salz, Pfeffer und Ingwer würzen und dabei die Sahne einrühren. Temperatur runterdrehen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
  4. Wenn das Gemüse weich genug ist, den Topf vom Herd nehmen und alles grob stampfen. Anschließend bis zur gewünschten Sämigkeit pürieren. Mit Muskat und Chili abschmecken. Wem die Suppe jetzt zu dick ist der kann einfach noch etwas Wasser oder Brühe zugeben.
  5. Nun die Suppe nach Belieben mit etwas Kürbiskernöl, Kürbiskernen oder einem Klecks Créme fraîche servieren!

Kürbissuppe2

Variationen für Kürbiscremesuppe gibt es ja bekanntlich wie Sand am Meer. Ich habe gerne noch eine Einlage in der Suppe, deswegen mache ich mir gerne Croutons (aus schönem Roggenbrot) oder etwas Chorizo dazu.

Guten Appetit

Jeanette

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere