Frankfurter Bethmännchen

Jetzt müssen wir nur noch zweimal schlafen und dann ist er da: Der Heilige Abend! Heute öffnen wir das 22. Türchen unseres Adventskalenders und heute habe ich mir gedacht, ich bringe Euch etwas aus meiner südhessischen Heimat mit: Frankfurter Bethmännchen.

Die Bethmännchen sind eine Frankfurter Leckerei, die zum ersten Mal 1840, in den Aufzeichnungen des Zuckerbäckers Hahner Erwähnung fanden, und zwar als Marzipanklümpchen die mit Mandelspitzen belegt werden. Man erzählt sich, dass die anfänglich vier Mandelspitzen auf die vier Söhne, des in Frankfurt hochgeachteten Staatsrates Simon Moritz von Bethmann zurückgehen. Als einer der Söhne verstarb wurde eine der Mandelspitzen fortan weggelassen.

Sie sind eine Weiterentwicklung der Frankfurter Brenten, die schon weitaus älter sind (angeblich wusste bereits Goethe diese Leckerei zu schätzen).

Und so geht’s…

Bethmännchen_1

Zutaten: Für ca. 30 Bethmännchen

  • 250g Rohmarzipan
  • 80g Puderzucker
  • 65g gemahlene Mandeln (geschält)
  • 1 TL Rosenwasser
  • 1 Ei (getrennt)
  • ganze geschälte Mandeln

Zubereitung:

  1. Das Rohmarzipan mit dem Puderzucker, den gemahlenen Mandeln, dem Rosenwasser und dem Eiweiß zu einem Teig kneten.
  2. Aus dieser Masse kleine Kugeln formen und auf ein Blech mit Backpapier setzen. Tipp: Ein Schüsselchen mit Wasser dazu stellen, in welchem Ihr Eure Finger anfeuchten könnt, Marzipan klebt…
  3. Die ganzen Mandeln längs halbieren und jeweils drei halbe Mandeln mit der Spitze nach oben auf die Kugeln drücken.
  4. Das Eigelb mit einem EL Wasser vermengen und damit die Bethmännchen einpinseln.
  5. Im vorgeheizten Backofen bei 150°C (Ober-Unterhitze) ca. 15 Minuten backen.

Meine Schwester Steffi war so lieb und hat mir für diesen Beitrag einige ihrer Fotos der Stadt Frankfurt zur Verfügung gestellt. Ich finde sie einfach großartig!

FFM2

FFM3

FFM1Fotos: Stefanie Schwarz

Liebe Grüße

Jeanette

3 Kommentare

  • Hallo Jeanette!

    Hach! Ich LIEBE Bethmännchen. Knapp 12 Jahre meiner Jugend habe ich in der schönen Stadt am Main verbracht. Da kommen doch gleich schöne Erinnerungen hoch.
    Die Fotos von deiner Schwester sind ja wohl der Oberhammer. Sooooo schön! Diese Farben! Mit welcher Kamera hat sie das denn fotografiert? Meine olle Digicam aus 2008, mit der ich meine Foodfotos fotografiere, dürfte nämlich irgendwann demnächst mal in Rente gehen… ;-)

    GLG Julia

    • Danke dir Julia,
      ich werde das Lob mal gleich an meine Schwester weitergeben, sie kann die Fragen dann beantworten!

      Lg Jeanette

  • Hallo Julia,
    danke für die lieben Worte! Das freut mich, dass sie dir gefallen. Ich habe die Fotos mit einer Canon EOS 500D aufgenommen und das letzte als HDR bearbeitet. Mit Foodfotography kenne ich mich allerdings nicht so aus ;)
    Liebe Grüße,
    Steffi

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere