Mein neues Lieblingsobst, etwas Couscous, Vorsätze und eine neue Mitarbeiterin…

Ein frohes, neues Jahr!!!

Ich hoffe Ihr seid alle gut ins neue Jahr gerutscht und habt vielleicht den ein oder anderen Vorsatz schon beherzigt. Ich für meinen Teil war dann ganz froh, dass heute der Alltag wieder einkehrt. Ich bin kein Mensch für so viele Feiertage am Stück, da werde ich dann schnell unleidlich (klingt komisch, is aber so. Fragt einfach mal den Herrn Violette…).

Vorsätze, bzw. Vorhaben für dieses Jahr habe ich mir tatsächlich gesetzt: An allererster Stelle steht natürlich meine Master-Arbeit, die ich voraussichtlich im April beginnen werde. Außerdem habe ich mir vorgenommen, etwas organisierter zu werden und Dinge nicht so lange aufzuschieben (hust). Als Vorsatz für den Blog habe ich mir gesetzt, dass ich mehr vegetarische Gerichte anbieten möchte, bzw. eine vegetarische Alternative empfehlen kann. Warum, das erzähle ich bei Gelegenheit mal. Aber nein, ich werde definitiv nicht komplett auf Fleisch verzichten.

Wer ist denn jetzt die neue Mitarbeiterin?

Dazu komme ich gleich. Vorher muss ich aber noch erzählen, dass ich diesen Winter den Granatspfel für mich entdeckt habe! Früher war der mir immer zu sauer, aber mittlerweile bin ich Fan. Am Wochenende gibt es deshalb zur Zeit immer frisch gepressten Granatapfelsaft und auch im heutigen Gericht ist er mit dabei. Dieses Obst ist total gesund und absolut vielseitig!

So, jetzt aber die Mitarbeiterin und dann gibt’s endlich was zu essen…

An Weihnachten habe ich mir einen langgehegten Wunsch erfüllt und mir eine neue “Küchenhilfe” zugelegt: Eine KitchenAid Artisan in – wer hätte es gedacht – lila! Bärbel heißt das gute Stück und am Wochenende gab es gleich mal einen Testlauf mit einem einfachen Marmorkuchen. Super fluffig, sag ich da nur. Da werde ich in Zukunft sicher noch viel zu erzählen haben und den ein oder anderen Tipp loswerden.

KA

So, jetzt aber zum Essen: Nach der ganzen Völlerei an Weihnachten und Silvester brauche ich meist mal ein paar Tage “leichte Kost”. So sehr ich das Weihnachtsessen und das Raclette an Silvester liebe, irgendwann ist mal gut. Ähnlich wie bei den Feiertagen… Deswegen gab es letzte Woche ein easy-peasy Blitzgericht mit Couscous, Ofentomaten, Fenchel und Granatapfelkernen.

Couscous_Fenchel3

Zutaten für 2 Personen:

  • 200g Couscous (Zum Quellen Wasser oder Gemüsebrühe)
  • 1 EL Salzbutter
  • 1 Knolle Fenchel
  • 1/2 EL Tomatenmark
  • 1 Schalotte
  • Eine Hand voll Cherrytomaten (Ich hatte rote und gelbe)
  • 1/2 Granatapfel
  • 1 TL Ras el-Hanout
  • Salz, Pfeffer
  • Wer mag: Harissa Würzpaste

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 180°C aufheizen und die Tomaten in einer feuerfesten Form einfach hineinstellen. Ofentomaten schmecken einfach so viel saftiger und aromatischer als wenn man sie mit in die Pfanne haut. Im Ofen dauert es ca. 10 Minuten.
  2. Die Kerne aus dem Granatapfel herauslösen. Hierzu empfehle ich den Granatapfel zu halbieren und in einer Schüssel Wasser die Kerne mit den Händen auslösen. So erspart man sich eine große Schweinerei, die aussieht, als müsse man die Tatortreiniger kommen lassen…
  3. Den Couscous nach Packungsanleitung quellen lassen und anschließend die Salzbutter mit einer Gabel einarbeiten.
  4. Währenddessen den Fenchel mit in Streifen reiben und zusammen mit der Schalotte und dem Tomatenmark in etwas Öl braten. Mit Ras el-Hanout, Salz und Pfeffer würzen.
  5. Den Fenchel auf dem Couscous anrichten, die Ofentomaten dazusetzen und mit den Granatapfelkernen garnieren. Für etwas Schärfe passt zu Couscous die Würzpaste Harissa sehr gut.

Couscous_Fenchel2

Couscous_Fenchel1

Habt Ihr Euch auch Vorsätze für das neue Jahr gefasst? Wie lange haltet Ihr so etwas für gewöhnlich durch?

Und zum Ende dieser Woche habe ich dann etwas für die Burger-Freunde unter Euch… nomnomnom…

Alles Liebe,

Jeanette

1 Kommentar

  • Liebe Jeannette,
    ich gratuliere dir zu deiner neuen “Mitarbeiterin” und bin gespannt auf ihr weiteres Wirken.
    Ausgezeichnete Wahl!

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere