Semmelknödel [Wie macht man eigentlich?]

Wolltet Ihr auch schon immer mal Semmelknödel selber machen, habt es aber nicht gemacht, weil Ihr dachtet “Das ist so ein mega Aufwand”? Pustekuchen!

Ich habe dieses Rezept an Weihnachten das erste Mal ausprobiert und eines sage ich Euch: Nie wieder fertige Knödel…

Bevor es gleich ans Rezept geht noch zwei Worte zu den “Renovierungsarbeiten”: Nach gut einem Jahr konnte ich das alte Design einfach nicht mehr sehen und wollte es etwas neutraler und schlichter haben. Außerdem hatte ich schon länger den Plan ein eigenes Logo für mich zu entwickeln. Nach etlichen Versuchen ist es dann die Katze geworden, die Ihr im Header sehen könnt. Jetzt fragen sich sicher einige “Was hat denn die Katze mit einem Foodblog zu tun?” Antwort: Es ist eine (Achtung, Wortwitz!) Naschkatze *tusch*. Außerdem sind Katzen einfach super und sowieso untrennbar mit dem Internet verbunden.

So, soviel dazu. Die ein oder andere kleine Änderung kommt sicher noch aber soweit passt das jetzt. Ich hoffe es gefällt Euch ebenso gut wie mir!

Jetzt geht’s hier aber an die Knödel… Semmelknödel

Zutaten für ca. 15-20 Knödel:

  • 12 Semmeln (evtl. zum Teil ersetzt duch Laugengebäck) vom Vortag
  • 100 g Butter
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1/2 l Milch
  • 3 Eier
  • 80 g Mehl
  • Salz, Pfeffer und Muskat

Zubereitung:

  1. Gebäck in kleine Würfel schneiden und mit der feingeschnittenen Zwiebel andünsten, bis die Butter aufgenommen ist. Die Petersilie fein wiegen und die Milch sanft erwärmen.
  2. Mit der feingewiegten Petersilie mischen. Die angewärmte Milch darübergießen und einziehen lassen, bis die Semmelwürfel weich geworden sind. Dann die Eier und das Mehl dazugeben.
  3. Alles gut vermischen bis ein knetbarer Teig entsteht. Anschließend mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und zu gleichmäßigen Knödeln formen.
  4. Salzwasser zum Kochen bringen und herunterschalten. Knödel in das siedende (nicht mehr wallende!) Wasser geben und 20 Minuten ziehen lassen. Mit dem Sieblöffel herausnehmen und abtropfen lassen.

Die Knödel sind prima als Beilage zum klassischen Sonntagsbraten, oder als Hauptgang zum Beispiel mit einer leckeren Pilzrahmsoße geeignet. Und jetzt lasst es Euch schmecken.

Liebe Grüße,

Jeanette

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere