Hefeteigfladen mit Frühlingszwiebeln aus Bauernmarkt & Biokiste [Buchvorstellung]

Ich möchte Euch heute ein Buch vorstellen, dass schon ein gutes halbes Jahr in meiner Sammlung steht: Bauernmarkt & Biokiste vom G&U Verlag. Ich kann gleich zu Beginn sagen, dass es eines der schönsten Kochbücher ist, die ich in der letzten Zeit in den Händen hatte! Dieses Buch liegt mir wegen seiner klaren Botschaft besonders am Herzen. Dazu gleich mehr…

Zunächst mal die Daten:

Bauernmarkt & Biokiste: Die besten erntefrischenRezepte für jede Jahreszeit
2014 GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
448 Seiten
24,99 €
ISBN-13: 978-3833841507

Druck

Erster Eindruck:

Ein ganz schöner Schinken! Mit knapp 450 Seiten hat man hier wirklich was in der Hand. Das Buch hat einen Hardcover-Einband und ein angenehmes Format (etwas kleiner als DIN A 4), leider fehlt das von mir so geliebte Lesebändchen. Sei’s drum. Das Buch ist in vier Kapitel eingeteilt: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Der Fokus des Buches liegt eindeutig auf der vegetarischen Küche, trotzdem finden sich einige Rezepte mit Fleisch oder Fisch.

Inhalt:

Und da kommen wir auch gleich zu der von mir angesprochenen Botschaft: Saisonale Küche! Ihr wisst, dass mir dieses Thema besonders wichtig ist, weswegen es hier im Blog auch keine Spargelrezepte im Winter oder Kürbissuppe im Frühling gibt. Das Buch beginnt mit einigen allgemeinen Hinweisen zu Gemüse (Lagerung, schonende Zubereitung, einfache Würzmischungen etc.) bevor es zu den eigentlichen Gerichten geht. In jedem Kapitel werden zunächst die saisonalen Gemüsesorten aufgelistet, danach folgt eine Seite mit Saisontipps bevor anschließend die saisonalen Rezepte folgen. Es gibt pro Gemüsesorte immer mehrere Rezeptvorschläge, so dass sich auch prima für zwei Tage planen lässt. Das Design ist hell und klassisch, unaufgeregt und mit wunderschönen Bildern!

Fazit:

Ich kann das Buch zu 100% weiterempfehlen. Ich habe seit dem vergangen Winter schon einige Rezepte daraus getestet und war immer zufrieden. Gerade für die, die gerade anfangen sich mit saisonalem Gemüse zu beschäftigten ist es eine tolle Stütze. Ein großes Plus bekommt das Buch auch, weil die meisten Rezepte sich wirklich gut für jeden Tag eignen und keine große Vorbereitung benötigen. Also: Kaufempfehlung!!

Getestet:

Ich hatte im Winter schon einmal den Feldsalat mit Preiselbeer-Dressing getestet und jetzt aktuell die Hefeteigfladen mit Frühlingszwiebeln.

Hefeteigteilchen_1

Zutaten für 8 Fladen:

  • 500g Mehl (Am besten eine Mischung aus Weizenmehl (405) und Dinkelmehl (630) nehmen) Ich hatte 2/3 Dinkel-, und 1/3 Weizenmehl.
  • Salz
  • 1/2 Päckchen Trockenhefe oder 1/4 Würfel Frischhefe
  • 8 Frühlingszwiebeln
  • 200g saure Sahne
  • 2 EL frisch geriebener Parmesan
  • 1-2 TL Korianderkörner (Ich: Senfkörner)
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Das Mehl mit 1 gehäuften TL Salz, Hefe (bei frischer Hefe, die Hefe ins Wasser krümmeln) und etwa 310 ml kalten Wasser in einer großen Schüssel mit den Knethaken des Handrührgeräts (noch besser: Küchenmaschine) verkneten, bis der Teig nicht mehr klebt. Teig zu einer Kugel formen, mit Mehl bestäuben und mit einem feuchten Küchentuch abdecken. Eine Plastiktüte locker über das Tuch legen, damit es nicht autrocknet, der Teig aber nicht luftdicht abgeschlossen ist. An einem kühlen Ort (nicht im Kühlschrank) 8-12 Stunden gehen lassen. Wenn der Teig ein paar Stunden länger geht schadet es nicht. Anmerkung: Ich habe den Hefeteig mit frischer Hefe und lauwarmen Wasser angesetzt und 2 Stunden gehen lassen, geht auch :)
  2. Ein Backblech in den Ofen (unten) schieben und den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in dünne Ringe schneiden. Die weißen Frühlingszwiebelringe mit saurer Sahne und Parmesan verrühren und salzen. Die Korianderkörner in einem Mörser oder auf einem Brett mit einem Kochtopf leicht zerdrücken.
  3. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in 8 Stücke teilen, zu Kugeln formen, diese zu dünnen länglichen Fladen ausrollen und 4 Fladen nebeneinander auf Backpapier in der Größe des Blechs legen. Die Fladen mit der Sahnemischung bestreichen und mit etwas Koriander bestreuen. Die Fladen mit Hilfe des Backpapiers nacheinander auf ein zweites, kaltes, Backblech ziehen und dann von dort aus auf das heiße Blech im Ofen. Die Fladen in 10-12 Minuten goldbraun backen. Aus dem Ofen nehmen, pfeffern und mit ein paar grünen Zwiebelringen bestreuen. Die ersten fertigen Fladen sofort servieren – während die restlichen Fladen gebacken werden.

Lasst es Euch schmecken und einen schönen Sonntag,

Jeanette

Das Buch wurde mir vom Verlag kostenlos zu Verfügung gestellt. Hierfür möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Dieser Umstand hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Rezension. Dieser Text spiegelt meinen Eindruck und meine Meinung wieder.

2 Kommentare

  1. Oh die sehen aber sehr lecker aus. Eine wunderbare Idee, werde ich mir merken und bald nachbacken=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Das freut mich Krisi,
      im Buch waren vieler solcher simplen aber tollen Gerichte :)
      Lg Jeanette

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.