Rotkohl-Tarte

“Passt das zusammen?” Ohja, es passt!

Neulich bei unserem Rettungseinsatz von Flammkuchen, Quiche und Co. hat die wunderbare Janke von Jankes Soulfood eine Rotkohl-Quiche gemacht. Ich bin ja bekennender Kohlfan und fand die Idee super! Ungewöhnlich aber super. Egal, irgendwie fand ich es spannend eine Tarte (oder Quiche?) mit Rotkohl zu belegen. Herr Violette ist kein besonders großer Fan von Quiches, weswegen ich sie dann ohne die Ei-Mischung gemacht habe.

Ein Wort zum Rotkohl: Ich muss gestehen, dass ich zum ersten Mal Rotkraut selbst gekocht habe. Ich dachte immer, es wäre eine riesen Sauerei (Ist es nicht) und deshalb haben wir immer welchen aus dem Glas gekauft. Und jetzt stand ich da, und hab überlegt, wie schmeckt der eigentlich bzw. wie würze ich ihn? Nach ein bisschen Blättern in Kochbüchern und Internetrecherche hatte ich es dann. Ist auch absolut einfach, aber faszinierend wie sehr wir an die Geschmäcker der Industrie gewohnt sind. Am besten schmeckt es übrigens wenn ihr ihn vorher schon kocht und dann etwas ziehen lasst. Mit dem Ergebnis bin ich super zufrieden und fand die Tarte sensationell lecker :)

Die Fotos sind leider ziemlich grauslig, aber das habe ich erst später am Computer gesehen, und da war die Tarte schon aufgefuttert. Tja, so ist das manchmal als Food-Blogger.

Rotkohl-Tarte_1

Zutaten:

Für die Füllung:

  • Ein halber Rotkohl
  • ein Apfel
  • 2 Schalotten oder eine kleine Zwiebel
  • 100 ml Apfelsaft
  • ein Lorbeerblatt, 2-3 Stengel Thymian, 2 getrocknete Nelken
  • 2 TL Cranberry-Essig
  • Zucker, Salz, Pfeffer
  • 75 g Schafskäse
  • eine Handvoll Walnüsse

Für den Tarteboden:

  • 150g Mehl Type 550
  • 75g kalte Butter
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL Olivenöl
  • einige Blättchen frischen Thymian

Zubereitung:

  1. Für den Tarteboden alles Zutaten vermischen und einen glatten Mürbeteig herstellen. In Frischhaltefolie wickeln und für ca. 30-60 Minuten in den Kühlschrank legen. Wer den Teig mit einer Küchenmaschine macht, braucht diese Wartezeit nicht da die Butter nicht mit den warmen Händen in Berührung kommt.
  2. Den Rotkohl in fein Streifen schneiden, die Zwiebel und den Apfel würfeln.
  3. Die Zwiebel in etwas Öl anschwitzen und den Rotkohl zugeben. mit dem Apfelsaft ablöschen und mit etwas Wasser aufgießen. Die Apfelstücke zugeben.
  4. Essig, Lorbeer, Thymian und Nelken zugeben (wer es danach nicht einzeln rausfischen möchte, kann es in ein Tee-Ei geben).
  5. Köcheln lassen bis der Rotkohl weich ist. Mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Den Mürbeteig ausrollen und die Tarteform auslegen. Mit dem Rotkraut befüllen. Achtet hier darauf, dass ihr nicht so viel Flüssigkeit reingebt.
  7. Den Schafskäse und die Walnüsse auf der Tarte verteilen.
  8. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C für ca. 25-30 Minuten backen. Tipp: Die Tarteform auf ein Blech stellen oder etwas unterlegen. Falls Flüssigkeit austritt verschweint ihr Euch so nicht den ganzen Ofen.

Rotkohl-Tarte_2

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere