Hähnchenpfanne “Garam Masala”

print

Ich witzele ja immer etwas, wenn ich sage “Die asiatische Küche und ich sind eine Geschichte voller Missverständnisse”…

Doch wir nähern uns an.

Ich hatte ehrlich gesagt mit asiatischer Küche nie viel am Hut. Ich war aber auch noch nie in einem asiatischen Land und kenne folglich nur das, was hier als Chinesisch/Japanisch/ Indisch usw. verkauft wird. Beim Chinesen habe ich meistens immer zu denselben Gerichten gegriffen: Gebackenes Hähnchen süß/sauer oder Bratnudeln. So. Oftmals war das beim Schnell-Chinesen noch viel zu fettig und wurde mit Bauchweh bestraft. Mein bisher einziger Ausflug in die indische Küche war lecker, endete aber auch mit furchtbaren Bauchschmerzen. Auch mit Sushi bin ich bisher auf noch keinen grünen Zweig gekommen, obwohl die halbe Welt davon schwärmt (Nein, keine Bauchschmerzen). Es hat mir bisher einfach nicht geschmeckt – wobei ich anmerken möchte, dass sich meine Sushi-Erfahrung auch echt in Grenzen hält.

So. Warum erzähle ich das alles? Weil ich derzeit hungrig auf etwas neues bin. Seit Jahresanfang hing mir irgendwie das schwere Winteressen zum Hals raus. Ich hatte letzten Herbst schon zweimal mit Mie-Nudeln und Wokgemüse experimentiert. Das war ok, aber noch nicht berauschend. Neulich hatte eine liebe Freundin mir dann erzählt, dass sie ein Hühnchen mit Garam Masala gewürzt hat und es grandios war. Also habe ich genau das auch probiert. Mir war an dem Tag ohnehin nach etwas scharfem und leichtem (Das ist noch so ein Vorteil: vieles aus der Asia-Küche ist recht leicht). Ich habe mein Hühnchen dann mit Ketjap Asin und etwas Honig mariniert und dazu noch etwas Garam Masala Gewürz dazu gegeben. Ergebnis: Grandios! Es war wirklich lecker und deswegen ist mein kulinarischer Vorsatz: Mehr Asien! Daran sieht man auch wieder, dass sich Geschmäcker im Laufe der Zeit ändern können, was früher pfui war ist heute hui… Ich werde mich langsam herantasten und schauen was mir schmeckt und was nicht. Und ja, auch das Sushi bekommt noch eine Chance!

Achso, wenn irgendjemand ein tolles Buch empfehlen kann, immer her damit.

Asia_Huhn_1

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Hühnerbrüste
  • 1 rote Paprika
  • 400g Pak Choi
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 100ml Hühnerbrühe
  • 1TL Speisestärke
  • 1 TL Honig
  • ca. 4 EL Ketjab Asin
  • 1/2 TL Garam Masala
  • Chili nach Belieben
  • ein kleines Stück Ingwer
  • zum Anbraten etwas Sesam Öl
  • Sesam zum garnieren
  • Als Beilage: Basmati oder  Wildreis

Zubereitung:

  1. Die Hühnerbrüste gut waschen und in gleichmäßige Stücke schneiden. Mit dem Ketjap Asin und dem Honig marinieren. Mit Garam Masala würzen.
  2. Gleichmäßig im Sesamöl anbraten. Paprika in Streifen schneiden und zugeben. Den Ingwer reiben und zusammen mit dem Chili zugeben.
  3. Mit der Hühnerbrühe ablöschen und köcheln lassen.
  4. Die Blätter des Pak Choi waschen und je nach größe etwas klein schneiden. Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden.
  5. Die Stärke in etwas kaltem Wasser auflösen und die Sauce damit abbinden. Pak Choi und Zwiebeln zugeben und zusammenfallen lassen.
  6. Nun noch einmal abschmecken und ggf. nachwürzen.
  7. Mit dem Sesam bestreuen und mit Reis servieren.

Asia_Huhn_2

Lasst es Euch schmecken,

Jeanette