Hessischer Kochkäs [Wie macht man eigentlich?]

Hach, heit hab isch Eich was Scheenes mitgebracht…

Nein, keine Sorge, ihr müsst nicht den kompletten Artikel auf hessisch lesen. Aber heute gibt es etwas Leckeres aus meiner hessischen Heimat. In Bayern gibt’s den Obatzda, in der Pfalz den Spundekäs und in Hessen (vor allem im Odenwald) den Kochkäs. Kochkäse wird hier gerne zusammen mit einem kraftigem Sauerteigbrot gegessen – meist mit etwas Kümmel oder mit Essig und Öl angemachten Zwiebeln- oder zum Beispiel auf einem Schnitzel, als Kochkässchnitzel, mit Laugengebäck oder wie man es eben mag. Die angemachten Zwiebelchen kennt man auch vom Handkäse, das ist nämlich die “Mussig”.
In Hessen gibt es einige besondere Leckereien. Ich hatte ja hier bereits die wunderbare, grandiose “Frankfurter Grie Soß'” verbloggt.

Man bekommt den Kochkäs hier fast überall, am besten schmeckt er direkt von der Molkerei. Häufig wird er hier auch hausgemacht von Metzgereien angeboten. Preislich ist er nicht besonders teuer, man spart auch nix wenn man ihn selbst macht… ABER manchmal ist ja auch einfach der Weg das Ziel (oder so…), oder aber Ihr habt einfach genauso viel Spaß wie ich daran, Dinge einfach mal selbst herzustellen statt fertig zu kaufen.

Kochkäse_1

Zutaten:

  • 500g Speisequark (40% Fett)
  • 2 TL Natron
  • 1 Rolle Hessischer Handkäse (Oder Harzer Rolle)
  • 50 g Butter (geschmolzen)
  • 120 ml Sahne

Zubereitung:

  1. Den Quark in einem Tuch über einer Schüssel einige Stunden abtropfen lassen.
  2. Das Natron zum Quark geben und mit einem Schneebesen gut verrühren. Anschließend wieder ungefähr eine Stunde stehen lassen. Die Masse soll leicht glasig und gelblich werden.
  3. Die Butter schmelzen und den Handkäse in kleine Stücke schneiden.
  4. Eine Metallschüssel auf einem Wasserbad aufsetzen und den Quark, die Butter und den Handkäse hineingeben und langsam erhitzen. Die Masse darf nicht kochen. Das ganze dauert etwas aber irgendwann wird es eine homogene Masse. Zu guter Letzt die Sahne einrühren.
  5. Die vorbereiteten, sterilisierten Gläser sollten etwas abkühlen, da der Käse sonst am heißen Rand verbruzzelt.

Kochkäse_makingof
Beim letzten Bild der kleine schwarze Punkt im Glas ist ein stück Kümmel vom Handkäse 😉

Kochkäse_2

Und nun lasst es Euch schmecken. Ich wünsche Euch ein schönes Osterfest, genießt die freien Tage mit Euren Lieben <3

Jeanette

2 Kommentare

  1. Oho hier wird auch hessisch gekocht. Sehr fein Dein Kochkäse. Ich mag ihn sehr und mache ihn auch sehr oft, nur mit “Schichtkäse”. Eine gute Idee für den Osterbruch mal wieder zu machen.
    Dir ein wunderschöne Osterwochen und Osterfest.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    • Vielen lieben Dank,
      du nimmst dann Schichtkäse statt Quark? Klingt auch gut. Ich wünsche dir ebenfalls ein wundervolles Osterfest!
      Lg Jeanette

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen