Pasta selbstgemacht [Wie macht man eigentlich?]

Pastawoche, Pastawoche!!! JUCHEEE!! Eigentlich unfassbar, dass ich bisher noch kein Grundlagenrezept für hausgemachte Nudeln gepostet habe, oder?

Dieser Zustand ist natürlich untragbar und deshalb jetzt: “Wie macht man eigentlich Nudeln?”

Und wenn wir schon dabei sind, kann man doch auch gleich eine ganze Woche im Zeichen der Nudel machen, oder? Deswegen möchte ich gerne hiermit die Pastawoche einläuten – und damit auch meine erste Themenwoche in diesem Blog *Nochmal Juchee*. Diese grandiose Idee kam mir letztens schon vor einer Ewigkeit, als ich gemerkt habe, dass ich noch einige Pasta-Rezepte “auf Halde” habe und, wie gesagt, noch kein Nudelteig-Rezept verbloggt habe.
Bis es dann allerdings tatsächlich so weit war, dass ich eine Woche mit möglichst abwechslungsreichen Rezepten füllen konnte, dauerte es dann doch etwas. Aber nun ist es soweit und deswegen gibt es ab heute bis zum Sonntag jeden Tag ein Pasta-Rezept (inkl. veganer und vegetarischer Varianten).

Heute fangen wir mit dem Nudelteig an und ich erzähle Euch kurz welche Maschinen ich benutzte.

Pasta_4

Für alle glatten Nudelsorten benutze ich meine gute alte handbetriebene Nudelmaschine. Ja klar hätte ich da auch schon auf etwas elektrisches umsteigen können aber irgendwie mag ich sie so sehr. Außerdem hat es was meditatives, den Nudelteig per Hand durch die Maschine zu walzen…

Pasta_8

Für alle Röhrennudeln verwende ich den Röhrennudelvorsatz für meine KitchenAid. Am liebsten mache ich damit Rigatoni oder kurze Maccherocini. Hier hat man den Vorteil, dass man den Teig einfach nur in kleine Kugel rollen muss, den Rest macht die Maschine. Unten werden die Nudeln mit einem Draht abgeschnitten.

Röhrennudelvorsatz

Grundteig für frische Pasta für 2 Personen:

  • 100g Weizenmehl
  • 100g Hartweizengrieß
  • 2 Eier Größe M

Hinweis zur Menge: Man rechnet ungefähr mit 100g Mehl pro Nase, und auf 100g Mehl kommt immer ein Ei Größe M.

Hinweis zu weiteren Zutaten: Kein Öl, Kein Salz! Das Salz kommt später reichlich ins Kochwasser.

Pasta_1

Zubereitung:

  1. Mehl und Eier zu einem Teig verkneten. Das geht mit der Hand oder mit der Küchenmaschine (Für die KitchenAid: Flachrührer ca. Stufe 4)
  2. Der Teig ist danach nicht komplett glatt sondern etwas “krümmelig”. Jetzt packen wir ihn in eine Frischhaltefolie und lassen ihn ca. 1- 1,5 Stunden ruhen. Nicht in den Kühlschrank legen, sonst wird er zu fest. Danach sieht man, dass der Teig deutlich glatter ist. Auf den Bildern sieht man den Vorher-Nachher-Vergleich

Nudelteig_2Nudelteig_1

  1. Nun den Teig nochmal durchkneten und mit der Nudelmaschine walzen. Man startet auf der höchsten Stufe und arbeitet sich bis zu gewünschten Dünne vor.
  2. Anschließend die Nudeln noch einmal in etwas Pastamehl wälzen, damit sie nicht zusammen kleben und auf einem Stück Backpapier ablegen.
  3. Für die Zubereitung die Nudeln in reichlich kochendes Salzwasser werfen. Denkt dran, dass sie ihre Größe fast verdoppeln und nur ein paar Minuten brauchen.
  4. Frische Pasta könnt ihr auch problemlos einfrieren – das mache ich auch lieber als trocknen. Ich packe die Nudeln dann portionsweise in Gefrierbeutel und friere sie ein.

Pasta_6

Pasta_2

So viel erstmal zum Grundteig. Morgen starten wir dann mit einem meiner liebsten Feierabend-Pasta-Gerichte…

Habt einen guten Start in die Woche,

Jeanette

3 Kommentare

  • Super! Dieser Teig ist prima. Ich mache es auch so, der Teig kommt nicht mehr in den Kühlschrank. Jetzt habe ich wieder was entdeckt, den Aufsatz für die KitchenAid, den habe ich noch nicht, aber nicht mehr lange :).
    Dir einen guten Wochenstart und liebe Grüße
    Ingrid

    • Den kann ich nur empfehlen. Die Nudeln werden wirklich super damit!!!!
      Danke und Dir auch einen guten Wochenstart :)

  • ajajajjjj!

    Pasta .. die ganze Woche! Jaaaaaaaa!
    Und dann auch noch selbst gemacht! So so köstlich!

    Habe ich auch mal versucht… sah nicht ganz so hübsch aus wie bei dir, aber geschmeckt hat es so gut und gelernt habe ich das von einem ehemaligen Koch im Urlaub.. der aber jetzt als Tennislehrer arbeitet … natürlich Italiener und gelernt von seiner Oma :)

    Geschnitten habe ich sie per Hand, aber mit der Maschine geht das sicher leichter :)

    Ganz tolle Idee du Liebe!

    Zuckersüße Grüße
    und schöne Woche noch!

    Ach mein Blogevent läuft noch zwei Wochen..
    vielleicht hast du ja noch Lust mitzumachen :)

    http://fraeulein-zuckerbaeckerin.blogspot.de/2016/07/white-oriental-picknick-blogevent.html

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere