Mürbeteigplätzchen [Wie macht man eigentlich?]

Ausstecherle, Butterplätzchen, Ausstechplätzchen, Mürbegebäck, Keks, Merbs, Brötle, Gutsle… Namen für die einfachen Plätzchen gibt es wohl genausoviele wie Varianten sie herzustellen.

Ich dachte mir, ich packe “mein” Rezept auch einfach mal hier dazu, alleine der Vollständigkeit halber, nicht wahr? Das Faszinierende an diesen Plätzchen ist, dass es bei den Meisten ganz oben auf der Liste steht, weil das Ausstechen so viel Spaß macht… genau ein Blech lang. Zumindest mir geht es so, dass es dann irgendwann fürchterlich nervt, immer wieder und wieder den Teig auszurollen usw.. Trotzdem mag ich sie einfach furchtbar gerne, genauso wie hübsche Plätzchenformen. Ich habe übrigens auch welche für Ostern…

Am liebsten verziere ich die Plätzchen anschließend mit Marmelade oder mit Schokolade… für die Türmchen auf den Bildern habe ich ein selbstgekochtes Mandarinengelee verwendet.

Zutaten:

Ein Mürbeteig wird grundsätzlich immer nach dem 3-2-1-Prinzip hergestellt: 3 Teile Mehl, 2 Teile Fett, 1 Teil Zucker. Auf 300g Mehl kommt zusätzlich ein Ei. Bei Weihnachtsplätzchen nehme ich eher etwas weniger Zucker, da meist noch Dekoration drauf kommt.
Für eine vegane Variante nimmt man Magarine und ersetzt das Ei durch eiskaltes Wasser.

Der Teig lässt sich prima am Vortag vorbereiten und über Nacht im Kühlschrank lagern.

Für ungefähr drei Bleche Plätzchen:

  • 300g Mehl (Weizen 550)
  • 200g kalte Butter in Stückchen
  • 80g Zucker
  • 1 Ei M
  • eine Prise Salz
  • Optional: Ein Päckchen Bourbon-Vanillezucker, etwas Zitronenabrieb oder eine Prise Zimt
  • Dekoration nach Wunsch z.B. Kuvertüre, Zitronenguss, Zuckerguss, Royal Icing, Streusel, Perlen, Kügelchen und alles was die Zuckerabteilung so hergibt. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ich habe die Plätzchen mit Mandarinengelee zu kleinen Türmchen gestapelt.

Zubereitung:

  1. Mehl, Zucker und Salz (Optional Vanillezucker oder Zimt) mischen, die kalte Butter in Stückchen schneiden und dazugeben und zusammen mit dem Ei zu einem glatten Teig verkneten. Wer mit der KitchenAid arbeitet nimmt den Flachrührer auf Stufe 1.
  2. Die fertige Teigkugel in Frischhaltefolie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.
  3. Den Teig mit etwas Mehl auf ca. 0,5 cm Dicke ausrollen und ausstechen.
  4. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Ober-Unterhitze) für ca. 12-13 Minuten backen. Achtung: so zartes Gebäck verbrennt schnell!
  5. Nach dem Auskühlen nach Wunsch dekorieren.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.