Grünkohl-Semmelknödel im Feldsalatbett

Wollt Ihr mal wissen, was manchmal in Vorbereitung auf so eine Gemeinschaftsaktion bei mir in der Küche vor sich geht? ich erzähle Euch heute mal was, was am Jahresende sicher in die Kategorie “Outtakes” fallen könnte…

Pestorunde goes Knödel. Oder so. Die Truppe vom ultimativen Pestoding hat sich im November eine Pesto-Auszeit gegönnt und eine Runde geknödelt.

Als Steph mit der Knödelidee um die Ecke kam (im September), war mein erster Gedanke sofort “Klar ich mach die leckeren süßen Knödel nochmal, die ich im Sommer gemacht habe”. Der Termin rückte näher und mir dämmerte so “Hmm, Ende November gibt es aber kein Obst mehr – Mist. Also dachte ich, prima, dann gibt’s Knödel mit Schokokern. Aber irgendwie sprang der Funke nicht über… Ich habe auf die Liste mit den anderen Beiträgen geschaut und fand irgendwie haben mir die herzhaften Knödel viel mehr zugesagt… war klar… Aber mir wollte einfach keine zündende Idee einfallen. Diesen Montag sollte nun der fertige Link in die Liste eingetragen werden und auf dem Heimweg von der Arbeit dann endlich die Idee: Grünkohl im Knödel! Also auf zum Gemüsemann und Grünkohl geholt, ab in die Küche… und dann ging es irgendwie schief… Irgendwie habe ich vergessen das Mehl in den Knödelteig zu geben (aber stattdessen einen Schluck Milch dazu…). Sie ließen sich sogar einigermaßen formen, aber als ich sie ins Wasser gab nahm das Drama seinen Lauf und ich hatte irgendwann nur noch völlig zerfledderde Knödel im Wasser schwimmen… KRISE! Also Knödel aus dem Wasser fischen und abtropfen lassen. Da ich es nicht einsehe so etwas dann zu entsorgen (und die Knödel sich ja nicht komplett aufgelöst hatten) habe ich dann die leicht aufgeweichten Knödel gerettet. Abtropfen lassen, wieder in Form gebracht und ein bisschen in Mehl gewälzt. Dann erstmal kühl gestellt. Anschließend schön in Butter angeröstet und siehe da: LECKER! Die Knödelchen waren wirklich gut und die Kombi mit dem Salat fanden wir beide gut!

Und – jetzt kommts – wir wissen ja das der Grünkohl das absolute Superfood ist: 100g Grünkohl enthält so viel Kalzium wie ein Glas Milch und deckt den Tagesbedarf an Vitamin C.

Für Euch gibt es das Rezept natürlich gleich richtig und ohne Umweg 😛

Und das sind die anderen Teilnehmer unserer Knödelrunde:

Als Special zu unserer Knödelrunde könnt Ihr Euch HIER die ganze Rezeptsammlung herunterladen!

Kleiner Kuriositätenladen – Rote-Bete-Knödel auf Wirsinggemüse 

Raspberrysue – Spinat-Brezen-Knödel auf Paprikasauce
Möhreneck – Kartoffelknödel mit Butterbrösel auf Rotkraut
Münchner Küche – Saure Knödel
Jankes*Soulfood – Schwedische Kroppkakor
NOM NOMS food – Tomaten-Semmelknödel mit Pinienkernen und Basilikumsoße
ZimtkeksundApfeltarte – Germknödel mit Zuckermohn und Vanillesauce
Gaumenpoesie – Arancini di Riso – Sizilianische Reisbällchen
Lebkuchennest – Maronenknödel auf Kalbsragout mit Rahmwirsing
Emilies Treats – Schwarzbrotknödel mit vegetarischem Pilzgulasch
S-Küche – Gefüllte Tiroler Knödel
Pottgewächs – Weihnachtlicher Bratapfel-Knödel
Madam Rote Rübe – Pfälzer Vollkorn-Dampfnudeln mit Salzkruste
Delicious Stories – Mit Kürbis-Pesto gefüllte Kartoffelknödel 

Zutaten:

Für die Knödel:

  • 100 g Grünkohl
  • 2 Brötchen vom Vortag
  • Eine kleine Zwiebel
  • Ein EL Butter
  • Ein Ei
  • 1-2 EL Mehl
  • Salz, Pfeffer
  • ein my Muskatnussabrieb

Für den Salat:

  • Feldsalat
  • eine handvoll Radieschen
  • Eine Orange (filetiert)

Für das Dressing:

  • 3 Teile Sonneblumenöl
  • 1 Teil milder Himbeeressig
  • 2 Teile Orangensaft
  • Salz, Pfeffer
  • Zucker

Zubereitung:

  1. Die Brötchen in Würfel schneiden. Den Grünkohl von Strunk befreien und kurz blanchieren – anschließend sehr gut abtropfen lassen, am besten ausdrücken.
  2. Die Zwiebel fein Würfel und in der Butter glasig braten. Die Brotwürfel ebenfalls kurz mitrösten. Anschließend alles in eine Schüssel geben.
  3. Ei, Mehl und Gewürze zugeben und alles zu einer Masse verkneten. Schaut bitte hier wie feucht Euer Teig ist und entscheidet dann wieviel Mehl Ihr noch drangebt.
  4. Einen Topf mit Wasser aufsetzen und zum kochen bringen. Wenn das Wasser sprudelnd kocht, die Temperatur herunter drehen und die Knödel im siedenden, aber nicht mehr sprudelndem Wasser ziehen lassen bis sie gar sind. Anschließend gut abtropfen lassen.
  5. Den Salat putzen und verlesen, die Radieschen schneiden und die Orange filetieren. Das Dressing aus den angegebenen Zutaten zubereiten.
  6. Den Salat mit dem Dressing anrichten und die Knödel darauf platzieren.

6 Kommentare

    • Na da bin ich aber froh, und es gibt auch schlimmeres als nochmal in Butter anzubraten…
      Lg

  1. Eine tolle Kombi, Knödelchen auf Salat, die würde ich jetzt zu gerne probieren – sie sehen zum Reinbeißen lecker aus. Vor allem mit Grünkohl kannte ich sie so noch gar nicht – da fühle ich mich gleich neu inspiriert.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  2. Uh, na das ist ja total meine Kombi! Die würde ich nehmen! <3 Ganz begeistert bin ich auch von deinem tollen Salatdressing, das hört sich richtig lecker an!
    Liebe Grüße,
    Emilie

  3. Liebe Jeanette, das ist eine tolle Idee! Sagt mir auch mehr zu als eine süße Variante mit Schokokern 😉 Viele Grüße, Julia

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen