Hessischer Schmandkuchen

Gude, Ihr Leit! Uffbasse, heit gibt’s hier a klaa Ännerung… heit wird hier nur hessisch gebbabelt…

[Das heutige Rezept für das grandiose MundArt-Event ist im Südhessischen Dialekt (Region Darmstadt/Bergstraße) geschrieben, ich habe mir größte Mühe gegeben…]

Die Schäfers Janke von der Soulfood Kisch hat nämlisch alle Bloggersleit dazu uffgerufe mal e Rezept im eischne Dialekt zu schreiwwe. Subber Idee, aber gar net so leischt! Un desdewesche gibt’s heit aach Hessische Schmandkuche. Des is zwa’ eischentlich e Rezept aus Nordhesse, aber mir wolle ma’ net so sei, weil mir esse den hier aach furschbar gern. Isch kenn den Kuche aach noch von friiher, von dene Kinnergeburtsdaage, aber da hieß des Fanda-Kuche (so wie die Limonaad…), ei wenn isch damals schon gewisst hätt, dass des quasi e Kuldursticksche is.

Ach un horschtemol, wenn Ihr jetzt Lust uff noch mehr hessische Sache zum Esse habt, dann guckt Eich aachemol die grii Soß, de Ourewälder Kochkäs, de Spundekäs, de Kartoffelsalat, die Ebbelwoi-Tort, die Makrönscher oder die Beetmänscher an.

Des Rezept is vun dem Mario Kotaska, der do alsemol in derer Fernsehkist’ is, awer isch habs e bissi geännert. Ei, wie isch des als immer mach.

Un’ jetzt macht Ihr Eisch mal niwwer un guggt bei dene annere Madämscher was die gekocht habbe. Un’ vor alle Dinge, was für a Sprach die wohl spresche. Alla hopp.

Jankes*SoulfoodPetze, Pitsche & Bodderloch (Mittelhessisches Platt)
Lebkuchennest Mosdsubbe (Fränkisch)
Marlene’s sweet things
Öpfelröschti (Thurgau/Schweizerdeutsch)
FrauBpunktBayerischer Schweinekrustenbraten (Bayerisch)
Soulfoodqueens Badische Krazete (Südbadisch)
zimtkringel
Gschmelzde Worschdspatza
SchlemmerkatzeSchalet (Hinterländer Platt)
Ina Is(s)t Handkäs mit Musik uff neu gemachd mit Abbel und schaffe Sprosse (Südhessisch)
The Apricot Lady
Risibisi wies mei Oma scho gmacht hat (Östereichisch)
Herzstück – Schtielmus Eintopf vonne Omma (Ruhrpott)

Zudaade fir a halwes Backblech:

Für unne:

  • 200 g Butter (schee weisch)
  • 130 g Zucker
  • 200 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 4 Eier
  • Abbrieb von aaner Bio Zidron
  • 6 EL vum Saft vun der Zidron
  • 1 Prise Salz
Für obbedruff:
  • 5 Becher Schmand a 250 g
  • 125 g Zucker
  • 1 TL abgebriebene Zitronenschale
  • Zucker und Zimt, für ganz obbedruff

Wie ma’s macht:

  1. Die Budder mi’m Zucker schee uffschlage un die Eier als naachenanner neigewwe un als weider uffschlage.
  2. Die Zidron auspresse und von derer Schal e bissi was abreibe (Desdeswesche muss es aach a Bio-Zidron sein, is eh als besser). Beides kimmt aach in die Schüssel.
  3. Des Mehl mi’m Backpulver mische und mit in de Teisch gewwe.
  4. Jetzt de ganze Teisch uffs Backblech kippe un im Backofe’ für 30 Minudde bei 180° backe. Danach lasst Ihr de Kuche gut abkiihle.
  5. Jetzt die Krem für obbedruff zammerihrn und uff den kalte Kuche druffstreische. Zimt un Zugger mische und drübberstreue. Fertisch.

 

7 Kommentare

  • Das Event ist so genial. Ich liege jetzt den am Boden. ich werde gerade ein grosser Fan von Hessischen Platt.
    Liebe Grüsse vom Bodensee

  • Herrlich, liebe Jeanette – ich lache Tränen der Freude 😂 Desdewesche ist ein so grandioses Wort, darum beneide ich euch da “unne”. Danke für deinen tollen Beitrag 💕

    • Hahaha, ja ich mag das auch sehr! Un unser Hessisch is halt aach en scheene Dialekt :*

  • Hallo Jeanette,
    ich bin eben durch flipboard auf deine Seite gestoßen. Herrlich- wunderbar! !!!!
    Ein herzliches Dankeschön für dieses amüsante DialektRezept. Toll gemacht…..herzliche Grüße…Anna

    • Liebe Anna,
      ganz lieben Dank, da freue ich mich wirklich sehr. Schön, dass es Dir Freude macht :)
      Lg Jeanette

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere