Erdbeer-Konfitüre mit Limette und Minze

Meine erste selbstgemachte Konfitüre! Hurra!

Vor zwei Wochen habe ich zum ersten Mal Marmelade Konfitüre selbstgemacht – unter der Anleitung von Mama! Weil ich früher nie gerne welche gegessen habe, habe ich logischerweise auch nie welche gekocht. Aber schon vor einiger Zeit habe ich für mein süßes Frühstück unter der Woche (Ich frühstücke unter der Woche süß und am Wochenende salzig, schon ewig) die Nuss-Nugat-Creme gegen Konfitüre ausgetauscht. Dabei habe ich mich regelmäßig bei meinen Eltern mit selbstgemachten Konfitüren und Gelees eingedeckt (Am besten war immer das Brombeergelee… mmmmhhhh). Lange Rede, kurzer Sinn: Mama hat mir gezeigt, wie man leckere Konfitüre macht und meine erste Sorte wurde Erdbeere mit Limette und Minze! Ich bin wirklich begeistert davon, die ist sooo gut!

Ich musste übrigens selbst nochmal nachschlagen, aber Marmelade sagt man nur dann, wenn Zitrusfrüchte verarbeitet werden; Gelee ist es, wenn Saft verarbeitet wird; alles andere sind Konfitüren.

Anmerkung: Theoretisch ist auch möglich mehrere Kilo Früchte auf einmal zu verarbeiten, praktisch ist es aber oft so, dass es bei größeren Mengen nicht so gut geliert.

Zutaten:

  • 1 kg Erdbeeren
  • 500g Gelierzucker 1:2
  • 1,5 Limetten
  • Einige Stängel frische Minze

Außerdem: ein großer (!) Topf. Deutlich größer als die Menge Erdbeeren, da es sehr schäumt.

Gläser vorbereiten: Gut spülen und vorher mit heißem Wasser ausspülen. Deckel für 10 Minuten in kochendem Wasser abkochen. Wer ganz sicher gehen will, stellt die Gläser für 10 Minuten bei 180°C in den Backofen.

Zubereitung:

  1. Die Erdbeeren Waschen und klein schneiden. Den Gelierzucker und den Limettensaft zugeben und für ca. 20 Minuten ziehen lassen. Wer es feiner haben möchte, kann die Erdbeeren auch noch pürieren.
  2. Den Topf auf den Herd stellen und aufkochen lassen. Jetzt sollte man genau arbeiten, dann geht nix schief: Sobald die Erdbeeren kochen stellt ihr einen Timer auf vier Minuten. Exakt diese Zeit lasst ihr die Erdbeeren kochen.
  3. Um zu testen ob die Konfitüre geliert, nehmt ihr den Löffel, rührt ihn durch den Top und haltet ihn hoch. Jetzt sollte der letzte Tropfen am Löffel hängenbleiben. Alternativ kann man auch einen Tropfen auf einem Tellerchen laufen lassen (Gelierprobe).
  4. Die Minze gut waschen und bereitlegen.
  5. Nach den vier Minuten zieht ihr den Topf vom Herd und füllt die Marmelade heiß in die vorbereiteten, sauberen Gläser. Ganz wichtig, den Rand sauber lassen, zum einen weil es verklebt, und zum anderen weil das eine Angriffstelle für Keime ist. Wenn die Gläser 3/4 voll sind, jeweils einen kleinen Minzstängel in die Konfitüre stecken und weiter befüllen. Das Auf-den-Kopf-stellen ist nicht nötig. Wenn die Gläser Vakuum gezogen haben, sind sie mindestens sechs Monate haltbar.

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere