Spargel-Risotto

Ich liebe Spargel. So lange die Saison dauert versuche ich so viele unterschiedliche Gerichte wie möglich zu machen oder wir essen ihn einfach mal klassisch mit Pellkartoffel, Butter und Schinken. Aber das war nicht immer so…

Als ich das erste Mal von Jankes Blogevent “Früher Bäh – Heute Yeah” gelesen habe dachte ich “Perfekt, da kann ich ja alles einreichen!”. Es geht nämlich um Dinge die man früher nicht mochte, jetzt aber schon. Ich habe als Kind wirklich nichts gegessen. Gemüse und alles was grün ist, habe ich komplett verweigert. Fleisch nur das was ich bereits kannte und Fisch nur in Stäbchenform. Das höchste der Gefühle an Gemüse war eine Karotte, und die nur im rohen Zustand. Alles was ich nicht kannte habe ich sowieso nicht angerührt. Ja, ich glaube es war nicht einfach mit mir…

Jankes Soulfood Blogevent 2015 horizontal

Heute ist das zum Glück ganz anders, ich esse sehr gerne Gemüse und probiere ständig neue Dinge aus. Ja und auch heute noch versöhne ich mich laufend mit Dingen, die ich früher abgelehnt habe. So zum Beispiel auch der Spargel. Bis vor ein paar Jahren konnte ich mit der Königin des Gemüses überhaupt nichts anfangen und jetzt sind wir die besten Freunde! Deswegen denke ich, dass der Beitrag sehr gut zum Thema passt! Alles Liebe zum Bloggeburstag, Janke!

Spargel-Risotto_3

Zutaten: Für ca. 4 Portionen

  • 200 g Risottoreis
  • 200 g frischen grünen Spargel
  • 150 ml Weißwein (trocken)
  • 800 ml Gemüsebrühe oder Hühnerbrühe
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 50 g Grana Padano (alternativ: Parmesan)
  • Butter, Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Den Spargel waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln und die Gemüsebrühe vorbereiten (sie sollte auf jeden Fall heiß sein). Den Käse reiben und beiseite stellen.
  2. Zwiebel, Knoblauch und den Risottoreis in Olivenöl anschwitzen. Mit dem Weißwein ablöschen und etwas einkochen lassen.
  3. Nun wird schrittweise die Brühe zugegossen: Dabei immer so viel Brühe nachgießen bis alles bedeckt ist, dann unter rühren einkochen lassen und weiter aufgießen bis der Reis gar ist.
  4. Den Spargel währenddessen für ca. 5 Minuten blanchieren und mit kaltem Wasser abschrecken (Dann bleibt er schön grün)
  5. Kurz vor Ende der Kochzeit der Spargel zugeben und unterheben. Mit Salz und Pfeffer würzen und ein Stück Butter hizugeben.
  6. Wenn der Reis bissfest gegart ist, den Topf vom Herd nehmen und den geriebenen Käse unterheben.

Spargel-Risotto_1

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Pfingstwochenende, kocht Euch was schönes :)

Jeanette

1 Kommentar

  • Omnomnom ♥ Vielen Dank für deinen leckeren Beitrag zum Geschmackswandel-Event, liebe Jeanette. Risotto ist für mich ein Soulfood mit Sternchen :-)
    Und der gute Spargel hat es bei vielen von uns früher nicht leicht gehabt, was?!
    Schön, dass du dabei bist. Auch dir ein feines Pfingstwochenende,
    liebste Grüße
    Janke

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere