Dinkelmischbrot mit Kürbiskernen

print

Ich erzähle ja oft, wie gerne ich selbst Brot backe, habe habe irgendwie noch kaum welches verbloggt. Brötchen, Baguette und Toastbrot ja, aber noch kein “richtiges” Brot. Zeit das zu ändern…

Das “Ich back’s mir” Motto diesen Monat lautet Brot und deswegen trifft sich das ganz wunderbar. Ich mag keine Hefebrote, deswegen habe ich mir Anfang des Jahres einen Sauerteig gezogen und backe seither nur noch mit Sauerteig. Wenn Ihr irgendwelche Fragen habt, fragt einfach. Auch wenn ihr generell am Brotbacken interessiert seid, ich kann Euch auch gerne ein paar Tipps für Bücher, Blogs oder Facebook-Gruppen geben :)

Das Brot heute ist das Dinkelmischbrot aus dem Brotbackbuch Nr. 2, allerdings habe ich noch ein Saatenquellstück aus Kürbiskernen zugefügt.

ichbacksmir

Dinkelmischbrot_2

Zutaten:

Vorteig:

  • 135g Roggenmehl 1150
  • 135g Wasser
  • 14g Anstellgut

Autolyseteig:

  • 550g Dinkelmehl 1050
  • 300g Wasser warm
  • 14g Salz

Saatenquellstück:

  • 60g Kürbiskerne
  • 70g Wasser

Zubereitung:

  1. Die Zutaten für den Vorteig mischen und 16-20 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.
  2. Die Zutaten für den Autolyseteig mischen und 30 Minuten ruhen lassen. Kürbiskerne und Wasser ebenfalls 30 Minuten verquellen lassen.
  3. Gesamter Vorteig, Hauptteig und das Saatenquellstück in die Küchenmaschine geben und verkneten. Ca. 5 Minuten auf Stufe 1 und maximal 2 Minuten auf Stufe 2. Nicht mehr kneten, da Dinkel leicht “überknetet”.
  4. Die Schüsseln mit einem Küchentuch abdecken und für zwei Stunden an einen warmen Ort stellen. Nach 60 Minuten dehnen und falten.
  5. Das Brot aufbereiten und mit Schluss nach unten in den Gärkorb legen. 90 Minuten zur Gare stellen.
  6. Den Ofen mit dem Topf auf 250°C vorheizen. Das Brot in den Topf und mit dem Deckel verschließen. Backzeit gesamt: 60 Minuten
  7. Nach 10 Minuten den Ofen runter auf 200°C drehen.
  8. 10 Minuten vor Ende der Backzeit den Deckel entfernen.
  9. Den Topf hinausholen und abkühlen lassen.

Dinkelmischbrot_1

Und nun macht Euch was Schönes,

Jeanette