Fruit Mince Pies [Kulinarischer Adventskalender]

“Jaaaa, Juhuuu, Jippiiiee!” So, oder so ähnlich habe ich mich gefreut, als ich die Email von Zorra bekommen habe…

…in welcher stand, dass ich zum ersten Mal ein Türchen im kulinarischen Adventskalender befüllen darf. Immerhin ist es der wohl bekannteste Foodblogger-Adventskalender mit langer Tradition, da darf man als kleiner Blogger schon ein bisschen stolz sein, finde ich. Ihr müsst unbedingt mal rüber schauen, es gibt ganz viele tolle Sachen zu gewinnen!
Es ist mir eine große Ehre bei dabei sein zu dürfen und deswegen freue ich mich sehr, Euch heute in meiner lila Küche begrüßen zu dürfen (Ich habe auch extra nochmal durchgewischt ;) ).

Kulinarischer Adventskalender 2015 - Tuerchen 21

Dieses Jahr ist bei uns alles anders. Das liegt daran, dass meine Schwester im Januar für ein Jahr nach Australien gegangen ist. Ein Jahr. Das klingt erstmal lange, geht aber schneller rum als man gucken kann. Ein Jahr lang versorgt Steffi uns schon mit wunderbaren, lustigen und kuriosen Geschichten aus dem Land “down under”. Da meine bzw. unsere Mutter seit ihrer ersten Australien-Reise völlig besessen von diesem Land ist, hat sie sich schon vor zwei Wochen auf den Weg zu Steffi nach Australien gemacht. Das heißt für mich ist es das erste Weihnachten, an dem nicht die ganze Familie zusammen ist.

Brisbane_3

Aus diesem Grund kam mir eine Idee: Ein deutsch-australischer Weihnachtsbeitrag von meiner Schwester und mir! Dazu servieren wir Euch eine australische Weihnachtsleckerei: Fruit Mince Pies, aber dazu kommen wir später. Jetzt lassen wir erstmal Steffi zu Wort kommen:

32 Grad, Weihnachtskäfer und Plum Pudding

Wie sieht es auf der anderen Seite der Welt aus, wenn das Ende des Jahres näher rückt und die Menschen die Ankunft eines in roten Samt gekleideten, adipösen Herren mit weißem Bart feiern?

Steffi

Meine Schwester Jeanette bat mich darum, einen Gastbeitrag über die Weihnachtszeit in Australien zu schreiben. Australien. Das ist das Land, in dem ich mich derzeit befinde. Das Land, in dem es von kuriosen Tierarten wimmelt, 90 Prozent der Fläche nahezu unfruchtbar ist, die Bevölkerungsdichte mit 2,7 Einwohner pro km² eher dünn – ja man könnte eher sagen „entvölkert“ – ist und in dem dich sowieso alles umbringen kann und will.

Brisbane_5

Brisbane_4

Es ist schon wieder Anfang Dezember und auch hier findet man schon seit über einem Monat Weihnachtsgebäck, britischen Plum pudding oder typisch amerikanisches Candy in den Supermärkten aufgereiht – Schokoladennikoläuse sucht man hier jedoch vergebens. Verlässt man den von Klimaanlagen eisgekühlten Supermarkt, tritt man in die sengende Hitze des australischen Sommers und fängt unmittelbar an zu schwitzen. Umringt von Palmen, 4-Wheel-Drives und kreischenden tropischen Vögeln, wünscht man sich in Gedanken die hohen Wellen des nächstgelegenen Strandes… oder zumindest eine Dusche herbei.

Für mich kommt hier in Australien nicht so wirklich eine Weihnachtsstimmung auf, da es an Schnee, Kälte und vor allem an Glühwein fehlt. Es gibt zwar hier und da ein paar Märkte, die vielleicht ein bisschen weihnachtlich geschmückt sind, jedoch sind diese nicht mit den gemütlichen deutschen zu vergleichen. Meistens stehen hier Kunst, Musik und internationales Essen im Vordergrund und sie haben Namen wie zum Beispiel „Summer Night Markets“ oder „Twilight Markets“. Den aufwärmenden und dampfend heißen Glühwein kann man allein auf Grund des Verbots von öffentlichem Konsum alkoholischer Getränke nicht auffinden.

Hin und wieder sieht man hier in Brisbane ein paar weihnachtliche und kitschige Dekorationen herumbaumeln, jedoch sehen diese in einer subtropischen Stadt voller schwitzenden und in Boardshorts herumlaufenden Aussies eher fehl am Platz aus. Allerdings kann auch ein sommerliches Gewitter, welche es hier zurzeit fast täglich und in gewaltigem Ausmaße zu bestaunen gibt, eine gemütliche Stimmung zuhause hervorbringen.

Brisbane_6

Australische Freunde haben mir berichtet, dass ein typisches Weihnachten folgendermaßen von statten geht:

Einige Wochen vor dem Weihnachtsfest wird mit dem Aufstellen eines Plastiktannenbaumes und dem Schmücken angefangen. Lichter, winterliche Dekorationen und bunte Strümpfe dürfen hierbei nicht fehlen. Im Gegensatz zu Deutschland wird die Bescherung hier allerdings erst am 25.12. morgens vollzogen und danach wird wie gewohnt viel zu viel gegessen (oft Truthahn und Candy) und getrunken, dass einem davon schlecht wird. Der Nachmittag wird dann oft gemütlich am Strand entspannt. Am 26.12., auch Boxing Day genannt, wird dann der Verpackungsmüll von den Geschenken weggeräumt und oft einen Tag am Strand, einer Insel oder einem Nationalpark verbracht. Nikolausfallen, in Geschenkpapier eingepackte Steine und Angriffe von riesigen Kasuaren wurden auch in der Beschreibung erwähnt.

In Australien kann es auch passieren, dass man einen Weihnachtskäfer zu Gesicht bekommt. Diese wunderschön gold-grün schillernden Käfer tauchen um die Weihnachtszeit herum auf. Mir wurde berichtet, dass das Geräusch beim versehentlichen Drauftreten dem einer Kakerlake ähnelt. Diese gibt es hier ja auch zu Genüge…

Weihnachtskäfer

In diesem Sinne – viele liebe Grüße aus dem heißen Down Under! Ich werde mir nun ein erfrischendes Glas Wein gönnen, während ich in Shorts und T-Shirt draußen auf meiner Terrasse sitze und dem Grillengezirpe lausche – was ich persönlich ja viel angenehmer als den grauen kalten deutschen Winter finde ;)

Eure Steffi

Och, bei unseren derzeitigen 14°C und Sonne, kann man sich auch schon ganz gut draußen hinsetzen, wobei mir persönlich ja Schnee und Kälte lieber wären…

Fruit_Mince_Pies3

Fruit Mince Pies

Genau genommen kommt dieses Gericht – wie so vieles in Australien – aus Großbritannien. Da Australien ein Land voller Einwanderer ist, kommt das meiste der dortigen Kultur aus anderen Kulturen. Im Prinzip ist ein ein Mürbeteig-Törtchen, dass mit einem Fruchtkompott gefüllt wird.

Zutaten für 10-12 Pies:

Für den Kompott:

  • 2 Äpfel
  • 1 Birne
  • Eine Handvoll Cranberries
  • 400ml naturtrüben Apfelsaft
  • 2 EL gehackte Mandeln
  • 1-2 EL Rohrohrzucker
  • einige Spritzer Zitronensaft
  • 2 Nelken
  • 1 Zimtstange
  • 1/2 Vanilleschote

Für den Teig:

  • 180g Weizenmehl 550
  • 90g kalte Butter in Stücken
  • 45g Zucker
  • 1Pk. Vanillezucker
  • 1 Ei (M)

Fruit_Mince_Pies2

Zubereitung:

  1. Die angegebenen Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und einen klassischen Mürbeteig herstellen. Diesen dann in Frischhaltefolie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.
  2. Äpfel und Birne waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Zusammen mit dem Apfelsaft langsam aufkochen.
  3. Die Vanilleschote auskratzen und sowohl das Mark als auch die Schote zum Obst geben. Nelken, Zimt, etwas Zitronensaft und Zucker zufügen. Für ca. 30 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen.
  4. Zum Schluss die Mandeln und die Cranberries zugeben und 5 Minuten ziehen lassen. Vom Herd nehmen und beiseite stellen.
  5. Den Teig mit etwas Mehl ca. 3-4 mm dick ausrollen. Nun nehmt ihr eine zunächst eine runde Ausstechform, oder wie ich ein Glas, und stecht Kreise aus. Dann nehmt ihr einen zweiten Ausstecher (Stern, Herz, oder was Euch gefällt) und stecht genauso viele davon aus wie Kreise.
  6. Die Unterteile legt ihr jetzt in ein Muffinförmchen und stellt dieses in ein Muffinblech. Jetzt etwas vom Fruchtkompott einfüllen und mit dem Sternplätzchen bedecken.
  7. Im vorgeheizten Backofen bei 180° für ca. 35 backen. Sie sollten leicht goldbraun sein.
  8. Auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Fruit_Mince_Pies1

Vielen lieben Dank Zorra, dass ich bei deinem Adventskalender dabei sein darf :)

Alles Liebe,

Jeanette

Fotos von Brisbane und dem Weihnachtskäfer: Stefanie Schwarz

8 Kommentare

  • Eine ganz tolle Idee, den Beitrag mit deiner Schwester zusammen zu machen. Deine Pies sehen grandios aus. <3

    Liebste Grüße und ein ganz wunderbares Weihnachtsfest.
    Ich drücke dich!
    Nadine

  • Tolle Idee, das Weihnachten auf der anderen Hemisphere vorzustellen. Wenn ich mir vorstelle unter Palmen und bei 35 Grad oder mehr Weihnachten zu feiern, fällt mir das immer recht schwer. So gaaaanz anders….

    • Dankeschön! Ja für mich wäre das auch nichts, ich finde es dieses Jahr ja schon bei uns zu warm 😊

  • Voll die schöne Idee, einen gemeinsamen Beitrag zu veröffentlichen! Meine Schwester ist gerade in Peking und erfreut uns auch mit allerlei Kuriositäten von dort ;-) Zwar haben wir hier in Deutschland keine 35°C, aber mit knapp 15°C ist es auch schon fast sommerlich. Wünsche dir und deiner Familie schöne Weihnachten und dann ein tolles Wiedersehen mit deiner Schwester! Ich freu mich schon sehr auf meine. Lg, Miriam

    • Vielen lieben Dank Miriam! Mitte Januar kommt mein Schwesterlein wieder (Sie bekommt wahrscheinlich einen Kältschock oder so ;) ).
      Ich wünsche Dir und Deiner Familie ebenfalls ein schönes Fest und ein tolles Wiedersehen, wenn deine Schwester aus Peking zurückkommt.
      Liebe Grüße
      Jeanette

  • Danke für das schöne Türchen, auch an deine Schwester! Ich hoffe, du hattest auch ohne Schwester und Mutter ein schönes Weihnachtfest und bist gut gerutscht! Ich wünsche dir ein tolles 2016, möge es all deine Wünsche erfüllen!

    • Danke Dir! Ich habe mich gefreut, dabei sein zu dürfen. Es waren wieder so viele schöne Beiträge dabei :)
      Die ebenfalls ein frohes neues Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere