Selbstgemachter Frischkäse – mediterran [Wir retten was zu retten ist]

Endlich schaffe ich es mal wieder bei einem Rettungseinsatz dabei zu sein… das letzte Mal war ja irgendwann im Juni oder so.

Regelmäßige Leser kennen ja bereits unser Projekt “Wir retten was zu retten ist” bei dem wir einmal im Monat Lebensmittel vor den Fängen der Fertigfutter-Industrie retten. Wir, dass ist eine Gruppe aus internationalen Foodbloggern (unter anderem aus Deutschland, Österreich, Spanien und Italien) unter der Leitung der beiden Damen Sina und Susi.

Rettungslogo

Dieses Mal haben wir uns für vegetarische Brotaufstriche entschieden, denn es ist wirklich gruselig was da so alles im Supermarktregal steht – ganz besonders seit dem Beginn des Vegan-Trends… Es wurde auch dieses Mal wieder reichlich diskutiert und geschnattert (Klar, sind ja überwiegend Frauen in der Gruppe 😛 ) was erlaubt ist und was nicht, ob wir unsere Leser abschrecken oder ermutigen. Sinn unserer Aktion ist es schließlich nicht mit dem erhobenen Zeigefinger dazustehen, sondern zu zeigen wie einfach es sein kann, verschiedenes selbst zu machen statt fertig zu kaufen. Natürlich soll jeder selbst entscheiden an welcher Stelle im Produktionsprozess er einsteigt und was für einen selbst praktikabel ist.
Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe mich für einen Frischkäse-Aufstrich entschieden und erst während dieser Diskussion bin ich dann auf die Idee gekommen, den Frischkäse einfach mal selbst zu machen. Wirklich kein Hexenwerk und man braucht nur zwei Zutaten.

frischkaese_2

Zutaten:

  • Ein Liter Milch (keine H-Milch)
  • 40ml frischen Zitronensaft (ca. eine Zitrone)
  • 2 EL Saure Sahne (Natürlich geht auch Creme fraiche oder süße Sahne)
  • Eine Zehe confierter Knoblauch
  • einige schwarze Oliven
  • einige eingelegte Tomaten
  • einige Peperocini (ich habe die milden genommen)
  • Salz, frisch gemahlenen Pfeffer und Paprikapulver

Zubereitung:

  1. Zunächst geht es an die Frischkäse-Basis: Dafür die Milch in einem Topf erwärmen und sobald sie anfängt aufzukochen den Topf vom Herd nehmen und den Zitronensaft zugeben – Die Milch flockt sofort aus.
  2. Auf mittlerer Flamme für ca. 30 Sekunden simmern lassen und vorsichtig umrühren.
  3. Den Topf vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.
  4. Ein Geschirrtuch über ein Sieb legen und alles hineingeben. Jetzt lasst ihr das Ganze einfach für einige Stunden stehen (oder über Nacht) bis die Molke abgeflossen ist. Die Molke sollte grünlich-klar sein. Wenn sie noch milchig ist habt ihr zu wenig Säure zugesetzt.
  5. Das was oben im Tuch bleibt ist fester Frischkäse, man kann ihn in Form pressen oder man kann ihn noch cremig rühren.
  6. Die saure Sahne und eine Prise Salz zugeben und kräftig rühren bis eine cremige Masse entsteht.
  7. Jetzt habt ihr Eure Basis und könnt nun kräftig anfangen zu variieren. Ich habe mich für eine mediterrane Variante entschieden. Dafür einfach die Zutaten kleinschneiden, unterrühren und abschmecken. Die Möglichkeiten sind endlos!!!

Anmerkung: Natürlich schmeckt dieser selbstgemachte Frischkäse ganz anders als gekaufter und hat eine andere Konsistenz. Durch die Milchgerinnung vorher ist der Käse leicht grisselig, das vergeht aber wenn ihr zB. saure Sahne einrührt.

img_0132img_0133

frischkaese_1

Und wie immer, hier die Links zur Rettungstruppe:

22 Kommentare

  1. Bei meinem nächsten Einkauf werde ich viel Milch mitnehmen, damit ich das mit dem Frischkäse ausprobieren kann. Ich bin echt noch nie auf die Idee gekommen, den selber zu machen. Dabei scheint das keine Hexerei zu sein. Danke, dass du den Erklärbär gemacht hast. 🙂

  2. Genau dieses “Grisselige” hatte mich vor einer geraumen Zeit bewogen, den selbstgemachten Frischkäse nach einmaligem Probieren weg zu werfen. Ich hatte sofort die Assoziation von schlecht gewordener Milch und Milch mag ich sowieso überhaupt nicht.

    Aber einen gekauften Frischkäse (Asche auf mein Haupt) mit den übrigen Zutaten anzurühren ist eine tolle Idee!

    Liebe Grüße, Britta

    • Ach, jeder wie er mag 🙂 Mit dem eingerührten Sauerrahm ist dann die Struktur deutlich angenehmer geworden.

  3. Genau so wie du das auf dem Foto hast möchte ich das jetzt gerne zum Abendbrot verputzen – schön mit Oliven und Pepperoni und Brot… sieht sehr lecker aus!

    Liebe Grüße,
    Katha

  4. Das sieht SO appetitlich aus! Und ich bekomme gerade richtig Hunger beim Surfen. Solche mediterranen Aufstriche mache ich auch gerne selbst. Mit etwas Fladenbrot und Oliven einfach eine geniale, kleine Mahlzeit

    • Ohja, das liebe ich auch sehr. Da braucht es auch gar nicht mehr… Vielleicht noch ein schönes Glas Weißwein dazu <3

  5. Ein wirklich schönes Rezept, danke, dass Du Dich an die Frischkäseherstellung gewagt hast! Ich würde das ja durchaus auch mal machen, wenn ich wüsste, was ich dann mit der Molke machen soll…hast Du dafür einen Tipp, wenn man die nicht gerne pur trinken mag?
    Dein Rezept gefällt mir auf jeden Fall gut!
    Liebe Grüße!

    • Hmm, angeblich kann man da tolle Getränke mit mischen. Ich muss aber gestehen, dass ich sie auch weggeschüttet habe 🙁
      Freut mich aber, dass es Dir gefällt.

  6. Ich mache ja so viele Dinge selbst, aber an Frischkäse habe ich mich noch nicht drangetraut. Danke für die ausführliche Anleitung!

  7. Frischkäse habe ich auch noch nie selbst gemacht (außer zur Schulzeit mal, aber das ist gefühlt Jahrhunderte her), daher finde ich es spannend, dass Du das gemacht hast. Mit den weiteren Zutaten bekommt der dann richtig Klasse. Absolut nach meinem Geschmack!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen