Zitronenrolle

*räusper

Huhu, noch jemand da?

Ich melde mich heute offiziell aus meiner Blogpause zurück, und was gäbe es für einen besseren Grund, als eine Party?

Heute feiert nämlich Steph das zehnjährige (!) Jubiläum ihres kleines Kuriositätenladens! Und aus diesem Grund haben wir uns gedacht, dass wir eine virtuelle Überraschungsparty für sie schmeißen, bei denen wir unsere liebsten Rezepte aus dem KuLa für Euch zusammenstellen. (An dieser Stelle bitte Konfetti werfen)

Steph, vielen Dank für die anhaltende Inspiration, die der KuLa für uns alle ist, für die sensationellen Rezepte und Tipps, und natürlich nicht zuletzt für die grandiosen Synchronevents, Oster- und Weihnachtsmenüs, Saisonal schmeckt’s besser und und und… UND natürlich auch für die zahllosen virtuellen Gespräche mit inflationärem GIF-Einsatz!

Als Rezept habe ich mir die Zitronenrolle aus 2017 von Steph ausgesucht, weil ich die schon ewig mal nachmachen wollte und weil ich weiß, dass es eine der wenigen süßen Sachen ist, die Steph wirklich mag. Ich kann Euch versichern, die Rolle ist super easy und eigentlich auch ratzfatz gemacht.

Eine kleine Anekdote habe ich aber noch zu diesem Beitrag… Es gibt Dinge, die ändern sich wohl nie und so habe ich auch dieses Mal wieder alles auf den letzten Drücker fertig gestellt… (Janke, #teamletzterDrücker, gell?) Also habe ich gestern die Rolle zum Kaffeetrinken vorbereitet und die Fotos gemacht. So weit, so gut, Rolle schick, Fotos schick. Als ich die Fotos dann auf den Laptop übertragen wollte, musste ich feststellen, dass mein Cardreader kaputt ist. Also wirklich kaputt. Meine DSLR ist schon was älter und hat deswegen noch eine CF Karte ( und da ist auch nichts mit wlan oder so…). Das Kabel der Kamera findet man natürlich auch nicht so schnell (wann braucht man das schon?) und ich sah schon alles an den Fotos scheitern… Also habe ich schnell mit dem iPhone ein paar Bilder nachgeschossen und einen Plan gemacht. Als ich es dann den Mädels in der FB-Gruppe erzählt habe ist mir Julia zur Hilfe gesprungen und bot mir an, mir die Fotos zu sichern. Julia und ich wohnen relativ nah beieinander, also bin ich gestern Abend schnell zu ihr gefahren und sie hat mir die Bilder schnell von der Karte gezogen. An dieser Stelle nochmal DANKE dafür!

So, jetzt gibt’s aber endlich Kuchen… und hier könnt Ihr überall noch weiterfeiern:

 

thecookingknitterGebeizter Lachs mit Roter Bete und Gin mit Olivencrackern (2014/2009) 

ZimtkeksundApfeltarte.comWhisky-Truffel (2013)

Haut-gout.deBirnen aus dem Kuriositaetenladen (2018)

SchlemmerkatzePuddingbrezeln

Nom Noms foodWhite Chocolate Mocha (2012)

Feed me up before you go-goRote-Bete-Bagels mit Jalapeño-Koriander-Frischkäse (2015)

Herbs & ChocolateBalsamico-Zwiebel-Taler mit Thymian (2011)

moey’s kitchenPretzel Bites mit Käsedip (2017)

MöhreneckSchokoladen-Whisky-Torte (2012)

LebkuchennestKürbiswaffeln (2015)

Madam Rote RübeBirnentarte mit Camembert (2011)

Jankes*SoulfoodStephs Hecht-Klößchen im Nudelnest (2017)

pastasciutta.deLabskaus (2009)

Münchner KücheRosmarin-Oliven-Cracker (2009)

Ye Olde KitchenSauerteig-Grissini (2013)

S-Küche Sushidonuts mit Avocadofüllung (2017)

Kochen mit Diana Eclairs mit Whiskycreme

     Ina Is(s)tSellerierisotto mit Amarettinibröseln (2014)

Zutaten:
  • 4 Eier (L)
  • 80 g Zucker
  • ½ TL Salz
  • 80 g Mehl, Type 550
  • 1/2 TL Weinsteinbackpulver

Für die Füllung:

  • 3 Blatt weiße Gelatine
  • 400 g eiskalte Sahne
  • 60 ml Zitronensaft
  • 70 g Zucker
  • Abrieb einer Biozitrone
  • Puderzucker zum Besträuen

Zubereitung:

  1. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 200°C Ober- Unterhitze vorheizen.
  2. Die Eier mit dem Zucker und Salz in der Küchenmaschine aufschlagen bis es eine hellgelbe fast weiße Masse ist, und sich das Volumen mindestens verdreifacht hat.
  3. Mehl und Backpulver mischen und schrittweise in die Masse sieben. Vorsichtig mit einem Schneebesen unterheben.
  4. Den Teig auf das Backblech gießen und zu einer gleichmäßigen Platte verstreichen.
  5. 10 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.
  6. Ein sauberes Küchentuch mit Puderzucker bestreuen und bereitlegen. Den fertigen Biskuit kopfüber auf das Tuch stürzen. Jetzt das Backpapier mit einem feuchten, kalten Tuch abreiben und das Backpapier vorsichtig abziehen. Die Rolle jetzt im Handtuch vorsichtig längs aufrollen und komplett auskühlen lassen.
  7. Die Sahne mit dem Zucker anschlagen, aber noch nicht steif schlagen.
  8. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen und ausdrücken. Zusammen mit dem Zitronensaft bei geringer Hitze erwärmen bis sich die Gelatine komplett gelöst hat. Zwei Esslöffel Sahne zugeben und verrühren.
  9. Den Zitronensaft und ständigem Rühren in die Sahne geben und alles steif schlagen. Die Masse ca. fünf Minuten kalt schnellen, aber nicht länger!
  10. Die Rolle vorsichtig ausrollen und die Sahne darauf verstreichen. Danach die Rolle wieder vorsichtig aufrollen und mit Schluss nach unten auf die Kuchenplatte setzen. Für ca. zwei Stunden in den Kühlschrank stellen und anschließend mit Puderzucker bestäuben.

3 Kommentare

  • Yeah, Party ist doch immer gut! Diese Zitronenrolle ist echt ein Traum, die muss ich auch unbedingt noch backen :-)
    Viele Grüße
    Maja

  • Ooooh, meine Zitronenrolle! Ich liebe sie so sehr, toll dass Du Dich der Rolle angenommen hast! Und außerdem noch ein ganz großes Dankeschön, dass auch Du an dieser wunderbaren Überraschung teilgenommen hast!

  • Konfetti ist geworfen, die Zitronenrolle sieht ganz wunderbar aus und ich finde es schön, dass du aus deiner Blogpause zurück bist!
    Liebe Grüße,
    Katha

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere