Bärlauch-Risotto

Ich muss ehrlich zugeben… dieses Rezept schlummert schon fast ein ganzes Jahr in meinem Entwurfsordner, weil ich letztes Jahr einfach nicht mehr innerhalb der Bärlauch-Saison geschafft habe es fertig zu schreiben. Und im Sommer will ja dann auch keiner mehr ein Bärlauch-Rezept lesen, wenn man gar keinen Bärlauch mehr pflücken/kaufen kann, ne?

Risottos (oder Risotti?) fristen auf vielen Foodblogs ein tristloses Dasein. Das habe ich jetzt nicht allgemein nachgeprüft, aber ich höre das ganz oft von Foodbloggern und auch hier sind die beiden Risottos/Risotti (Spargelrisotto und Pilzrisotto) eher auf den hinteren Rängen der Beliebtheitsskala. Also frage ich mich, mögen die Leser kein Risotto? Ist es zu nervig/aufwändig? Ich freue mich auf Feedback!

Dieses Bärlauch-Risotto ist auf jeden Fall ein MUSS für alle Bärlauch-Fans, den es ist absolut köstlich!

Zutaten:

  • 1 Becher Risottoreis (Kaffeebecher)
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Olivenöl
  • 100 ml trockener Weißwein (zB. einen Grauburgunder)
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • 1-2 TL selbstgemachte Bärlauchpaste (z.B. diese hier)
  • Grana Padano Käse
  • Salz, Pfeffer

´Zubereitung:

  1. Die Zwiebel fein würfeln und im Olivenöl glasig anschwitzen. Den Risottoreis zugeben und kurz mit anschwitzen.
  2. Mit dem Weißwein ablöschen und einköcheln lassen.
  3. Nach und nach die Gemüsebrühe zugießen und diese unter stetigem Rühren einkochen lassen.
  4. Den Reis so lange köcheln lassen bis er gar, aber noch bissfest ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und den geriebenen Käse unterrühren.
  5. Den Herd ausschalten und im letzten Schritt die Bärlauchpaste unterrühren. Testet Euch hier an die Dosierung langsam heran, da die Paste recht intensiv schmeckt.

Schreibe einen Kommentar